[ Home | Reisen | Geschichten | Mensch & Tier ]

Entlang der Wolga


Die Reise
Vom 6. August bis Ende September werde ich per Schiff, Bus, Taxi und zu Fuss dem Lauf der Wolga von der Quelle bis zur Mündung in das Kaspische Meer folgen.

 

Reportagen

Mindestens zweimal die Woche werden Sie hier kleine Reportagen zum Verlauf der Reise finden.

 

Radio
Einmal die Woche sendet das Funkhaus Europa auf Radio Bremen 2 eine Reportage von der Wolga. Die Sendetermine finden Sie auf der Webseite von Radio Bremen. Sollten Sie die Sendungen verpassen, werden Sie die Beiträge nach und nach auch hier auf dieser Webseite finden können.

 

Real Player

Sollten Sie keinen Player auf Ihrem Computer haben, den Sie für das Abspielen benötigen, können Sie sich kostenlos die Software herunterladen, indem Sie auf diesen Button klicken.

 

Mailingliste

Zusätzlich habe ich eine Mailingliste eingerichtet, über die Sie die täglichen Berichte per Email automatisch erhalten können. Die Mailingliste ist zudem der Ort für Anregungen und Kritik. Einfach die eigene Email-Adresse eintragen und klicken.

 

abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Nüchtern betrachtet ist die Wolga mit einer Länge von etwa 3.600 Kilometern der längste Fluss Europas. Er besitzt etwa 200 Zuflüsse, sein Einzugsgebiet umfasst 151.000 Flüsse, Bäche und zeitweilige Wasserläufe.

Historisch ist die Wolga eine Wasserstrasse, die den Norden und Westen Europas mit dem Kaspischen Meer und Zentralasien verbindet. Als eine natürliche Barriere schützte er die christliche Zivilisation vor den heranrückenden Völkern aus dem Osten.

Die Rus nutzten ihn als Verkehrsader, um die anliegenden Gebiete zu erobern. Der Transport von Pelzen, Holz und Mineralien brachte den Siedlern Wohlstand. Städte entstanden, Kirchen und Klöster wurden gebaut. Die russisch-orthodoxe Kirche verfolgt noch heute ihre historischen Wurzeln an die Wolga zurück und erst der Zugang zur Wolga ermöglichte den Aufstieg Moskaus und des russischen Reiches.

An der Wolga wurde Lenin geboren und er zog sich zum Sterben an den Fluss zurück. Während der Sowjetzeit wurden Industriebetriebe, Auto- und Flugzeugwerke an der Wolga gebaut. Die Wehrmacht erlebte in Stalingrad die entscheidende Niederlage, die zur Wende im Zweiten Weltkrieg führte. Der Regimekritiker Andrej Sacharow wurde an die Wolga verbannt.

Aber niemand betrachtet die Wolga nüchtern. Der mächtige Strom ist zu einem Mythos, zur "Seele Russlands" geworden. "Mütterchen Wolga" wird in zahllosen Liedern besungen und in Gedichten beschreiben. Der Fluss wird als eine mütterlich-nährende Lebensader verherrlicht und gleichzeitig als unbeherrschbar und zügellos beschworen - ganz so, wie man sich die "russische Volksseele" vorstellt und sie sich selbst auch gerne präsentiert.

Mit Sicherheit ist die Wolga eine Linie, an der sich Geschichte wie Gegenwart Russlands aufspüren lassen. Alte Klöster reihen sich an stillgelegte Industriebetriebe, vom Geburtsort Lenins ist es nicht weit bis zu den Siedlungen, die Deutsche gegründet haben, als sie auf Einladung von Katharina II. nach Russland kamen. Und selbstverständlich wird auch der Kapitän des Wolgadampfers etwas zu erzählen haben.

 

Die Reportagen
die obere Wolga (von Wolgowerchowe bis Nischnij Nowgorod)
die mittlere Wolga (von Nischnij Nowgorod bis Samara)
die untere Wolga (von Samara bis zum Kaspischen Meer)
Die Radio-Beiträge
Einmal die Woche sendet das Funkhaus Europa eine Radio-Reportage von dieser Reise. Was Sie verpasst haben sowie weitere Radio-Beiträge finden Sie hier. -->
Seitenblicke
Die Kleinigkeiten am Rande, die Dinge, die man leicht übersieht, Beobachtungen, die ein wenig Zeit benötigen, um ins Bewusstsein zu gelangen. -->

top

[ Reisen | Geschichten | email | zur Person | Home ]

© martin ebbing 2001