Armenische Identität

Bei Rückfragen erreichen Sie mich telefonisch unter

Aserbaidschan
00994/55/7724916

Deutschland
0049/172/4620301

Georgien
00995/99/545887

Russland
007/9026328780

oder einfacher per Email



[Atmo Glocken]

Im äussersten Südwesten Armeniens, gerade einen Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, ragt ein imposanter Glockenturm in den Himmel.
Der Turm ist Teil einer grossen Anlage, die im Andenken an die Schlacht von Sarabat am 22. Mai 1918 gebaut wurde. Gegenüber standen sich ein türkisches Heer von mehr als 10.000 Mann und eine weit schwächere Armee von Armeniern, die den Angreifer zurückzuschlagen versuchten.

O-TON 1: (0:18)
Es war eine Volksschlacht, weil an der Schlacht hat nicht nur das Heer teilgenommen, sondern das ganze Volk. Alle. Sogar die kleinen Kinder und Frauen. Alle verstanden, weil dank dem Sieg hier nicht weit von Satarabat konnten wir existieren und weiterleben, ja.

Dieses Gefühl, im Laufe der Geschichte immer von übermächtigen Feinden verfolgt worden zu sein, prägt nicht nur den Vortrag der Museumsführerin, sondern ist Bestandteil des kollektiven Bewusstseins des Landes.

[Atmowechsel Völkermordmuseum]

Auf einem Hügel am Stadtrand der Hauptstadt Jerewan erhebt sich ein weiteres mächtiges Mahnmal, das mit Rundbau, Obelisk und ewigem Feuer dem jüngsten Trauma der armenischen Geschichte, dem Völkermord durch die Türkei, gewidmet ist. In der Ausstellungshalle sind die Fotos von ausgemergelten Flüchtlingen, von Leichenbergen und von zerstörten Ortschaften zu sehen. Am Eingang hängt ein Landkarte der Osttürkei - oder Westarmenien, wie die Armenier sagen. Eine Vielzahl roter Punkte markiert die Orte, an denen Massaker stattfanden. Ausländische Besucher und Staatsgäste werden hierher geführt. Jedes Jahr am 24. April versammeln sich Hundertausende um gemeinsam mit dem Präsidenten, Vertretern aller Parteien und wichtiger gesellschaftlicher Organisationen sowie der Kirche des Völkermordes zu gedenken.

O-TON 2: (0:40)
Der Genozid war ein Markstein unserer Geschichte. Er war prägend für das armenische Volk. Er hat zu dem geführt, was wir heute sind. Wir haben viele Menschen und einen Teil unseres Landes verloren. Und natürlich geht es auch um die Erinnerung und den Respekt vor den Toten, die damals ihr Leben lassen mussten.

Dr. Laurenti Barsenan leitet das Völkermordmuseum in Jerewan. 600.000 bis 800.000 Besucher kommen jedes Jahr - die überweigende Mehrzahl sind Armenier, die im Ausland leben.

O-TON 3: (0:41)
Der Völkermord betrifft nicht allein die Armenier, die in Armenien wohnen. Der Genozid fand ja auch nicht innerhalb unserer jetzigen Grenzen, sondern in der heutigen Türkei statt. Fast jede armenische Familie hat Verwandte, die ermordet oder vertrieben worden sind, und das betrifft vor allem die Armenier, die ins Ausland geflüchtet sind. Das ist unsere gemeinsame Erfahrung. Dieses Denkmal hier in Jerewan ist das Zentrum der Erinnerung, aber es gibt auch Denkmäler und Erinnerungsveranstaltungen in Frankreich, wo viele Armenier leben, in Italien, in den USA, in Kanada, in Syrien oder im Libanon.

Zweidrittel aller Armenier - so wird geschätzt - leben ausserhalb des Landes. Die vielen persönlichen Erinnerungen an den Völkermord und das Bemühen, die Welt dazu zu bewegen, den Genozid offiziell anzuerkennen, sind ein starkes Band, das die Armenier in der Diaspora an ihr Herkunftsland bindet.

[Atmowechsel Kirche]

Ein zweiter Hinweis darauf, was es bedeutet, ein Armenier zu sein, findet sich in der Kathedrale in Etchmiadzin, dem Sitz des Katholikos, dem Oberhaupt der Armenischen Kirche. In einem Seitenraum führt ein Mönch durch eine Ausstellung von Reliquien und wertvollen Geschenken, die von armenischen Gemeinden im Ausland gestiftet wurden.
Hovnan Derderian, Erzbischof der armenischen Kirche in Kanada:

O-TON 4: (1:06)
The church has been the golden bridge between Armenia and diaspora, and has been the very ground which unites all Armenians in every community in every country and in Diaspora in general. It is amazing to see that through the church we were able to continue our life as Christian Armenians. When we look at the genocide which was perpetrated at 1915, the orphans of the genocide wherever they have went, Aleppo, Lebanon, Europe, South America, America, as orphans they had the vision to construct churches. Without having any homes they took the initiative to build churches, and those churches have become for us the stronghold and the foundation for our whole being.
Die Kirche ist das Verbindungsglied zwischen Armenien und der Diaspora. Sie ist die Grundlage, auf der alle Armenier in den verschiedenen Gruppen in all den unterschiedlichen Ländern zusammenfinden. Es ist erstaunlich zu sehen, wie es durch die Kirche möglich wurde, unser Leben als Christen fortzusetzen. Wenn wir uns die Waisen des Völkermordes anschauen - wo immer sie hingegangen sind, nach Aleppo in Syrien, in den Libanon, nach Europa, Südamerika, Nordamerika, überall hatten sie die Vision, eine Kirche zu bauen. Ohne eine Heimat haben sie begonnen, den Grundstein für eine Kirche zu legen, und diese Kirchen sind unser Rückhaltung und der Grundstein unseres ganzen Seins geworden.

Es ist nicht überraschend, dass ein Mann der Kirche, mit innerem Glühen die Bedeutung seiner Glaubensgemeinschaft hervorzuheben versucht, aber obwohl die Armenier nicht mehr als anderswo die Gottesdienste besuchen und auch nicht übermässig fromm zu sein scheinen, spielt die Kirche in ihrem Leben eine besondere Rolle für das Zusammengehörigkeitsgefühl des in aller Welt verstreuten Volkes.
Als erster Staat der Welt erklärte Armenien im Jahr 301 das Christentum zur Staatsreligion und diese lange Geschichte hat - wie Khajag Zeitlian, der Sprecher der Kirche, erklärt - seine Spuren hinterlassen:

O-TON 5: (0:55)
Throughout our history we haven't had sort of continuity in statehood. We have constantly been attacked or invaded by invaders from outside. All sorts of empires have come and invaded us. Since we haven't had a statehood, the church was the only institution in Armenia throughout it's history that has kept the Armenians Armenian basically. It is the one that educated the people, it is the one that taught the intellectuals. It is also the one that kept that books. All the culture is basically connected to the church. There is folkloric culture in Armenia, the culture that comes from the countryside, but again, most of our high culture is directly related to the church. The church basically gives us our identity.
In unserer Geschichte ist Armenien nicht durchgängig ein eigenständiger Staat gewesen. Wir sind ständig von ausländischen Invasoren angegriffen worden. Alle möglichen Grossmächte haben uns besetzt. Deshalb war die armenische Kirche die einzige Institution durch die Jahrhunderte, die praktisch das Armeniertum bewahrt hat. Sie war es, die ein Bildungssystem aufrecht erhalten hat. Sie hat unsere Bücher aufbewahrt. All unsere Kultur ist praktisch mit der Kirche verbunden.. Es gibt auch eine folkloristische, eine ländliche Kultur in Armenien, aber unsere Hochkultur hängt direkt mit der Kirche zusammen. Sie ist es, die uns unsere Identität verschafft.

Dieser Zusammenhang ist so eng, dass er auch 70 Jahre realen Sozialismus überstanden hat, in denen die armenische Kirche unter starkem Druck stand. So fällt es den auch schwer, dem Erzbischof zu widersprechen, wenn er sagt:

O-TON 6: (0:12)
The Armenian church is the Armenian nation. And the one very important aspect is the martyrdom of the Armenian people, the Armenian Christians throughout centuries.
Die armenische Kirche ist die armenische Nation. Das Entscheidende dabei ist das Martyrium sowohl der armenischen Volkes wie der armenischen Christen durch all die Jahrhunderte.

Die armenische Kirche mischt sich nicht direkt in das politische Geschehen ein und die Trennung von Kirche und Staat existiert auch in Armenien. Aber ihr Einfluss ist nicht zu unterschätzen. So drängt sie derzeit auf die Wiedereinführung des Religionsunterrichtes in den Schulen und sie unterstützt massiv die Armenier in Berg- Karabach, die sich in einem Krieg von Aserbaidschan loszusagen versuchten.

[Atmowechsel Glocken]

Länge 7:33

 

[Angebote]


top

© Martin Ebbing 2001