Angebote Archiv

Bei folgenden Beiträgen liegen die Sendungen nicht mehr auf diesem Server, können aber auf Wunsch angefragt werden:

Sende-Format

Diese Beiträge stehen nicht mehr zum Download bereit, können auf Wunsch aber gern im sendefähigen MP3-Format abgefragt werden.

Kontakt

Bei Rückfragen erreichen Sie mich telefonisch unter

[49] 0700-04045444

oder einfacher per Email

Angebote

Möchten Sie regelmässig über neue Angebote informiert werden? Dann schreiben Sie doch eine kurze Nachricht

 

Iran: Mode

Noch bevor die Zuschauer erfahren, was heute Wichtiges in der Welt geschehen ist (respektive was die staatlichen Aufseher für wichtig halten), versucht das iranische Fernsehen derzeit in einer kleinen Serie eine drängende Frage zu klären: was ist Mode?

Was wie eine offene Debatte aussehen soll, ist in Wirklichkeit eine Art Aufklärungskampagne gegen den Verfall der Sitten. Begleitet werden diese Fernseh-Spots von einer Verhaftungswelle. Junge Frauen, deren Kopftücher zu viel Haar oder deren Hosen zu viel Wade unbedeckt lassen, werden auf Polizeireviere gebracht. Ihnen drohen Gefängnisstrafen bis zu 2 Monaten oder Geldstrafen bis zu 50 Euro.

 

Länge 5:04

Manuskript

 


Iran: Weblogs

Im Jahr 2001 entwickelte ein in Kanada lebender Iraner eine Software, mit der man Weblogs auch auf Farsi schreiben kann. Heute, so wird geschätzt, existieren im Iran etwa 50.000 Weblogs. Hinzu kommt etwa die gleiche Zahl von Logs von Iranern, die das Land verlassen haben.

Gefüttert wird dieser Boom in erster Linie durch das Verlangen, sich unbehindert von Zensur und gesellschaftlichem Druck ausdrücken zu können.

 

Länge 5:07

Manuskript

 


 

Iran: Sport unter dem Kopftuch

Welchen Sport Frauen im Iran betreiben können, bestimmt unter anderem die Kleiderordnung. Schiessen beispielsweise ist auch mit Kopftuch und weitfallendem Mantel möglich. Rudern oder Tischtennis notfalls auch, und Taek-Wan-Do, das wie andere Kampfsportarten im Iran sehr populär ist, wird allemal in einer Uniform mit einem Kopfschutz praktiziert, die alle wichtigen Körperteile inklusive Kopfhaar bedeckt hält. Turnen, Schwimmen oder Leichtathletik dagegen scheiden aus.

Länge 5:02

Manuskript

 


 

Iran: Der Fall Kazemi und der Menschenrechtsdialog

Immerhin hat die Europäische Union eine Erklärung zu dem Fall Zahra Kazemi abgegeben, in der sie ihre „Besorgnis“ über die Umstände des Verfahrens zum Ausdruck bringt. Westliche Diplomaten gestehen ein, dass dies eine recht gemäßigte Form des Protestes ist, aber die iranische Regierung zeigt sich schon von dieser milden Rüge pikiert.

Länge 4:53

Manuskript

 


 

Iran: Jomhuriat - erste neue Reformer-Zeitungen nach fünf Jahren

Auf der ersten Seite das Foto eines Baumes. Auf der weißen Wand dahinter hat jemand den Spruch „Es kommt“ zweimal aufgesprüht. Unterzeile „Die Republik wird kommen.“

Einen Beitrag dazu will Jomhuriat (Republikanismus) leisten, deren erste Ausgabe am vergangenen Sonntag erschienen ist. Die Reform orientierte Tageszeitung ist gleichzeitig die erste Neugründung nach der Welle von Schließungen liberaler Zeitungen vor fünf Jahren. Die Mehrheit der rund 80 Mitarbeiter von Jomhuriat hatte damals ihren Arbeitsplatz verloren, viele haben wegen ihrer politischen Einstellung im Gefängnis gesessen.

Länge 5:48

Manuskript

 


 

Irak: Kurden denken über Abtrennung nach

Von Gewalt und Chaos ist der kurdische Irak mit der Ausnahme von zwei Bombenanschlägen im Februar dieses Jahres weitgehend verschont geblieben. Die Amerikaner sind hier als Befreier willkommen und die eigenen, kurdischen Sicherheitskräfte sorgen für Sicherheit und Ordnung.

Die Fernsehbilder der Attentate und Bombenanschläge verleihen allerdings der Frage eine neue Aktualität, ob es wirklich eine solche gute Idee ist, mit den arabischen Nachbarn in einem Staat leben zu wollen.

Länge 4:48

Manuskript

 


 

Iran: Gerhard Richter Ausstellung in Teheran

Streiten wird man sicher nicht mit dem Botschafter darüber, ob Gerhard Richter einer der bedeutensten deutschen Gegenwartskünstler ist. Über einen kleinen Kreis von engagierten Kennern hinaus ist er im Iran allerdings nicht bekannt. Keine seiner Arbeiten war bislang im Original hier zu sehen. Umso erfreulicher, dass die Ausstellung nun ihren Weg nach Teheran gefunden hat.

Länge 4:43

Manuskript

 


 

Iran: Bam - drei Monate nach dem Erdbeben
Auch drei Monate nach dem Erdbeben in Bam hat sich die Lebenssituation in Bam für die Überlebenden nicht wesentlich verbessert. Der Generalplan, nach dem Bam in einem neuen Glanz wieder auferstehen soll, lässt aber seit drei Monaten auf sich warten. Ohne ihn steht aber alles still.

So lange versuchen sich die zehntausende Obdachlosen des Erdbebens mit dem provisorischen Leben in den Zelten zu arrangieren. Der iranische Rote Halbmond bringt Trinkwasser, Öl, Reis und Mehl und es werden Konserven mit Bohnen und Tunfisch verteilt. Krankenstationen sind eingerichtet worden und die meisten Schulen haben zumindest provisorisch wieder geöffnet – viel mehr aber auch nicht.

Länge 9:00

Manuskript

 


 

Iran: Frauendemonstration trotz Verbot

Es war auf den einschlägigen Seiten im Internet angekündigt und die Nachricht ging von Mund zu Mund: aus Anlass des Internationalen Frauentages sollte um 17 Uhr im Laleh-Park in Teheran, mitten im Zentrum der Stadt, eine Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen stattfinden.

Am frühen Nachmittag klingelte dann das Telefon: das Innenministerium habe die Genehmigung für die Demonstration ohne Begründung wieder zurückgezogen. Die Veranstaltung sei abgesagt.

Länge 5:10

Manuskript

 


 

Iran: "Frauen sind nichts"

Das Problem, so Miriam, sei weniger das islamische Recht, das Frauen oft nur eine untergeordnete Rolle einräumt. Das größere Problem sei, dass der Iran zutiefst eine Männergesellschaft sei. Wenn es den Männern nutze, würden sie sich auf islamisches Recht berufen. Wenn der Koran ihren Interessen aber im Wege stehe, werde er einfach ignoriert.

Länge 4:10

Manuskript

 


 

Iran: Nach den Anschlägen im Irak rücken die Schiiten zusammen

Es ist gerade gut 15 Jahre her, da fand ein sehr blutiger Krieg zwischen dem Iran und dem Irak sein Ende, nachdem Saddam Hussein den Nachbarn angegriffen hatte. Die irakischen Schitten schlugen sich damals nicht auf die Seite ihrer iranischen Glaubensbrüder. Aber diese Kluft begann sich mit der massiven Verfolgung der schiitischen Iraker durch Saddam Hussein nach dem ersten Golfkrieg zu schließen.

Mit Saddam hatte man einen gemeinsamen Feind und nach dessen Sturz gibt es auch wieder offene Kontakte. Anschläge wie in Kerbala, dem irakische wie iranische Schiiten zum Opfer fielen, stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl noch weiter.

 

Länge 6:26

Manuskript

 


 

Iran: Britische Skulpturen trotz Konservativer

„Solide“ ist vielleicht das Wort, das einem westlichen Betrachter bei einem Rundgang durch die Ausstellung „Turning Points“ (auf Deutsch „Wendepunkte“) einfallen könnte. In einem westlichen Museum dürfte die Schau vielleicht mit einer braven Erwähnung durch die Kritik rechnen, in Teheran, wo sie seit dem 24. Februar zu sehen ist, erfreut sie sich aber allergrößter Aufmerksamkeit.

 

Länge 5:10

Manuskript

 


 

Iran: Das ganze Leben eine Lüge
Für viele junge Leute im Iran ist es weniger der fehlende Alkohol, das Verbot von Make-up oder bauchfreiem T-Shirt, das ihren Unmut mit dem bestehenden Regime schürt. Sie sind es einfach satt, ewig zu lügen.

Länge 4:10

Manuskript

 


 

Iran: Spannung vor dem 9. Juli
Die Protestbewegung im Iran ist ohne Zweifel sehr populär, aber es ist vor allem eine Revolte der mittelständischen Jugend. Es fehlen sowohl die landesweite politische Organisation wie ein wirklich politisches Programm.

Länge 5:10

Manuskript

 


 

Nordirak: 15 Jahre Halabja
Am 16. März 1988 attackierte die irakische Armee die kurdische Stadt Halbja. 5.000 Menschen verloren ihr Leben, weitere 10.000 wurden verletzt.

Länge 3:48

Manuskript

 


 

Nordirak: Kurden fühlen sich schutzlos
Mit wachsender Kriegsgefahr versuchen sich auch die Kurden auf einen humanitären Notfall vorzubreiten. Obwohl die Gefahr, Schauplatz von Kampfhandlungen zu werden, hier sehr hoch ist, sind die Möglichkeiten, Vorbereitungen zu treffen, sehr eingeschränkt.

Länge 4:29

Manuskript

 


 

Nordirak: Die militärische Rolle der Kurden
Die Kurden im Norden des Irak verfügen über eine Partisanentruppe von geschätzten 40 bis 50.000 Mann. Sie haben Erfahrungen im Kampf gegen die irakische Armee, kennen das Gelände, und obwohl sie keine schweren Waffen besitzen sind sie gut ausgebildet.

Dennoch scheinen die USA trotz aller öffentlichen Erklärungen kein rechtes Interesse an einer Kooperation mit der Peschmerga zu besitzen.

Länge 4:46

Manuskript

 


 

Nordirak: Der Aufstieg des Dinar
Der Dinar ist in weniger als 10 Tagen um rund 20 Prozent an Wert gestiegen. Solch ein Kurssprung ist erstaunlich genug, aber noch überraschender ist, dass eine Währung steigt, wenn dem Land ein Krieg droht. Aber genau die Erwartung eines Krieges zwischen den USA und Saddam Hussein ist der Grund, so die Geldwechsler, warum es mit dem Dinar steil aufwärts geht.

Länge 3:23

Manuskript


 

Irak: Besuch an der Waffenstillstandslinie
Die Grenze zwischen dem von den Kurden kontrollierten Teil des Iraks im Norden und dem nach wie vor von Saddam Hussein regierten Teil im Süden ist nicht viel mehr als eine Vereinbarung. Es existieren weder offizielle Markierungen noch Grenzanlagen.

Länge 3:54

Manuskript

 


 

Irak: Christen im (Nord-) Irak
Anders aber als die kurdische Mehrheit, die zwar Angst vor einem heraufziehenden Krieg gegen Saddam Hussein hat, aber bereit ist, diesen Preis für den Sturz des verhassten Diktators zu zahlen, fällt es den Christen schwerer, eine eindeutige Position zu beziehen. Das Friedensgebot des Christentums und die Erfahrung blutiger Unterdrückung sind schwer unter einen Hut zu bringen.

Länge 4:56

Manuskript

Länge 6:03

Manuskript

 


 

Nordirak: Hoffen und Warten
Für die Menschen im Norden Iraks ist es derzeit nicht einfach, zwei sich einander widersprechende Gefühle miteinander zu vereinbaren. Krieg oder Freiheit von Saddam Hussein sind die beiden Alternativen, die diskutiert werden.

Länge 3:51

Manuskript

 


 

Tadschikistan: Radio Asia Plus
Das erste Mal ist die tadschikische Regierung bereit, eine private Radiostation in der Hauptstadt Duschanbe zuzulassen. Wenn man so will, ist dies eine Spätfolge des 11. Septembers. Die Regierung hat erkannt, dass Demokratisierung notwendig ist, will das Land nicht den Anschluss an die Welt verlieren.

Länge 5:05

Manuskript

 


 

Georgien: Unter die Terroristen gefallen
Die USA planen, bis zu 200 Soldaten nach Georgien zu schicken, um das Land im Kampf gegen Terroristen zu unterstützen. Mashud wäre sicher einer derjenigen, die die neuen Anti-Terror-Einheiten jagen würden. Allerdings steckt er derzeit in einem Gefängnis in Abchasien. Er hatte an einer Aktion teilgenommen, an der auch die georgische Regierung beteiligt war.

Länge7:18

Manuskript

 


 

Kaukasus: Lisa im Schnee
Der Elbrus ist der höchste Berg Europas, 5642 Meter hoch mit einer schneebedeckten Doppelspitze, die aus der Bergkette des Kaukasus herausragt. Eigentlich der ideale Ort für eine Snowboard-Schule, dachte sich die Deutsche Lisa Pahl.

Längere Fassung 5:06

Kürzere Fassung 3:50

Manuskript

 


 

Türkei: Selbstmorde in Batman
Zeyneps Tod ist ein weiterer Fall in einer Reihe, mit der Batman, eine überwiegend kurdisch bewohnte Stadt mit rund 200.000 Einwohnern im hinteren Südosten der Türkei, traurige Bekanntheit erreicht hat. Ende 1999 begann hier eine Welle von Selbstmorden von Mädchen und jungen Frauen. Etwa 140 Versuche werden seither pro Jahr gezählt, von denen knapp 50 (also einer die Woche) erfolgreich verlaufen.
Der fast zwanzigjährige Krieg in der kurdischen Türkei zeigt späte Folgen.

Länge 7:29

Manuskript 

 


 

Afghanistan: Rückkehren oder in Deutschland bleiben:
Für Mohammad Shafi, einst afghanischer Botschafter in der DDR, stellt sich die Frage: in Deutschland bleiben oder in seine Heimat Afghanistan zurückkehren, um beim Wiederaufbau zu helfen.

Länge 6:23

Manuskript 

 


 

Afghanistan: Pipeline-Pläne
Der Krieg gegen den Terrorismus in Afghanistan hat nicht nur politische Ziele, sondern einen durchaus willkommenen wirtschaftlichen Nebenaspekt. Der alte Plan, eine Gas-Pipeline von Turkmenistan quer durch Afghanistan nach Pakistan zu bauen, bekommt ein zweites Leben. Das Projekt, das in der Vergangenheit unter der Führung des US Konzerns UNOCAL betrieben wurde, scheiterte an der instabilen Situation in Afghanistan. Mit dem Sturz der Taliban und einer neuen, pro-westlichen Regierung in Kabul könnte sich das Blatt wenden.

Länge 4:22

Manuskript

 


 

Georgien: Plutoniumschmuggel
Bereits ein drittes Mal innerhalb nur eines Jahres wurden in der georgischen Hauptstadt Tbilisi Plutonium-Schmuggler gefasst. Die radioaktive Substanz, die in der Hauptsache für Atomwaffen produziert wird, ist schon in kleinsten Spuren extrem giftig.

Länge 3:20

Manuskript

 


 

Türkei: Folter
Seit knapp zwei Jahren ist die militärische Konfrontation zwischen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und den türkischen Sicherheitskräften ausgesetzt, die Menschenrechtssituation in den kurdischen Gebieten hat sich seither aber nicht wesentlich verbessert. Nach wie vor werden Personen ohne Grund verhaftet, misshandelt und zu falschen Geständnissen gezwungen. Allein in der kurdischen Metropole Diyarbakir wurden von der türkischen Menschenrechtsorganisation IHD 225 solcher Fälle gezählt. Die Täter kommen ungestraft davon.
Trotz der Aufforderung der EU, die Menschenrechtssituation im Lande zu verbessern, trifft Ankara keine entscheidenden Massnahmen.

Länge 6:04

Manuskript

(siehe auch "Ein Monat in Diyarbakir")

 


Türkei: Aynur
Als Kind wollte sie Anwältin für Menschenrechte werden. Ihre Familie war arm, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten standen einer guten Schulbildung im Wege. So bereitet sich Aynur heute auf einen Abschluss als Lehrerin an der Universität von Diyarbakir im Südosten der Türkei vor. Sie ist eine moderne Frau, muss aber damit rechnen, auf das Land versetzt zu werden, wo strenge Traditionen und Moralvorstellungen herrschen. Zudem ist sie Kurdin und der Polizei suspekt.

Länge 5:05

Manuskript

(siehe auch "Ein Monat in Diyarbakir")

 


Türkei: Kinder in Diyarbakir
Diyarbakir liegt im Südosten der Türkei und war bis vor zwei Jahren eines der Zentren der Kämpfe zwischen den türkischen Sicherheitskräften und der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK). Nachdem die PKK die Kämpfe eingestellt hat, ist es in Diyarbakir ruhiger geworden, aber die Menschen dort leiden weiterhin unter den Konsequenzen dieses Krieges. Beispielsweise die Kinder, die auf der Strasse arbeiten müssen, um ihre Familie mitzuernähren.

Länge 5:25

Manuskript

(siehe auch "Ein Monat in Diyarbakir")

 


Türkei: Völkermord an den Armeniern
Am 24. April 1915 wurden im damaligen Konstantinopel mehrere hundert Armenier unter dem Vorwurf des Hochverrates verhaftet. Diese Aktion bildete den Auftakt einer Vernichtungsaktion des Osmanischen Reiches gegen seine eigene, lang ansässige christliche Minderheit. Es wird geschätzt, dass zwischen anderthalb und zwei Millionen Armenier bei diesem Völkermord ihr Leben verloren.
Es existieren vielfältige Dokumente, die diese Untaten belegen. Denoch fällt es bis heute schwer, in der Türkei über dieses Thema zu reden.

Länge 4:28

Manuskript

 


 

Armenien: Armenische Identität
Das Gefühl, im Laufe der Geschichte immer von übermächtigen Feinden verfolgt worden zu sein, ist Bestandteil des kollektiven Bewusstseins der Armenier. Hinzu gesellen sich die christliche Tradition und die Erinnerung an den Völkermord, die gemeinsam die beiden Säulen des Armeniertums bilden.

Länge 7:33

Manuskript

 


 

Kosovo: Ernüchterung, Vertreibung und Unabhängigkeit.
Zwei Jahre nach Ende des NATO Krieges sind für Arben viele seiner Illusionen über die Zukunft des Kosovo verflogen. Den bewaffneten Widerstand gegen die Serben und die Intervention der ANTO hält er weiterhin für richtig, aber der Wiederaufbau gestaltet sich schwieriger als erwartet. Schlimmer noch: die alten Feindbilder funktionieren nicht mehr.

Teil 1 Länge 5:14

Manuskript

Teil 2 Länge 5:45

Manuskript

Kurzfassung (Teile 1 und 2) Länge 5:55

Manuskript

 


Türkei: Kriegsschäden im Tourismusparadies
Von Mehmets Haustür im türkischen Dogubayazit aus kann man fast zum Greifen nah den 5137 Meter hohen Berg Ararat, auf dem Noahs Arche nach der Sintflut gestrandet sein soll, in seiner ganzen majestätischen Schönheit bewundern. Keine 6 Kilometer Richtung iranische Grenze steht auf einer Anhöhe der Ishak Pasha Palast, eine weitläufige Anlage in buntgewürfelten Bausstilen aus dem 17. Jahrhundert, die der ehemalige Gouverneur der Region dort bauen liess. Von dort ist es buchstäblich nur einen Steinwurf entfernt, bis zu einem grossen Krater, der duch den Einschlag eines Meteoriten vor grauer Urzeit entstanden ist.

Das müsste doch eigentlich Leute interessieren, dachte Mehmet, und eröffnete Ende der 80er Jahre ein Tourismusbüro. Aber dann kam der Golfkrieg.

Länge 5:23

Manuskript

 


Albanien: Fussball
Fussballfans sind in Albanien nicht weniger leidenschaftlich als die Fans in anderen europäischen Ländern auch, aber selbst der begeisterste Anhänger wird freimütig zugeben, dass der albanische Fussball in Europa eher zweit-, wenn nicht drittklassig ist. Es fehlt am Geld, hinter den Kulissen wird oft nicht nach den Regeln gespielt und Schmiergelder wandern diskret von Hand zu Hand. Jeder Fussballer, der die Chance besitzt, versucht lieber im Ausland zu spielen.

Ähnliches lässt sich auch über den Rest des Landes sagen.

Länge 3:57

 


 

Georgien: Halo in Abchasien
Die Kraft der Explosion schleudert eine Dreckfontaine in die Luft. Kleine Steine und Lehmkluppen fliegen mehr als hundert Meter weit. Niemand kommt aber zu Schaden. Die Explosion war eine Art Müllbeseitigung. Minen und Bomben, die zuvor entschärft wurden, wurden in die Luft gejagt und damit unschädlich gemacht.
Seit mehr als zwei Jahren arbeitet HALO, eine internationale Hilfsorganisation, die Minen in Krisenregionen entschärft, bereits in Abchasien. Ein geschätzte Zahl von sieben- bis zehntausend Menschen verlor in diesem Konflikt um die Unabhängigkeit dieser kleinen Republik am Schwarzen Meer in den Jahren 1992/93 ihr Leben. Wieviel und vor allem wo die Minen und nicht-detonierte Bomben geblieben sind, weiss niemand ganz genau.

Länge 5:47

 


 

Armenien: Matenadaran
Das Matenadaran im armenischen Jeriwan ist eine der ältesten und grössten Handschriftensammlungen der Welt. Die Schriftkultur gehört zu einem der Eckpfeilern armenischer Identität. Aufgrund leerer Kassen hat das Museum aber große Schwierigkeiten, seinen Bestand zu pflegen.

Länge 8:00

 


 

Ingushetien: Tschetschenische Flüchtlinge
Auf einem Abstellgleis in Ingushetien steht seit einem Jahr ein Zug mit 3.000 Flüchtlingen aus dem naheliegenden Tschetschenien. Im Sommer ist die Luft zu stickig um zu atmen, im Winter wird es schneidend kalt. Ein neuer Winter steht vor der Tür, aber seit Tschetschenien aus dem Blickpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt ist, lässt auch die Hilfsbereitschaft nach.

Kürzere Fassung (6:08)

Längere Fassung (7:25)

 


 

Georgien: Goldmarkt im Hauptbahnhof
Zugfahren ist in Georgien aufgrund des schlechten Zustandes des Eisenbahnnetzes nicht sehr populär. Der Hauptbahnhof von Tbilissi ist dennoch ein lebhafter Ort. So beherbergt er den grössten Markt für Schmuck in der Stadt. Allerdings: es gibt weit mehr Verkäufer als Käufer.

Länge 5:36

 


 

Tschetschenien: Alltag in Grosny
Ali und seine Familie versuchen in der kriegszerstörten Stadt ohne Wasser, ohne Strom und ohne Geld zu überleben. Sie fürchten sich vor den russischen Soldaten und dem heranrückenden Winter.

Kürzere Fassung (4:35)

Längere Fassung (5:36)

 


 

Georgien: Deutsche Sanitätssoldaten in Abchasien
Eine Sanitätseinheit der Bundeswehr leistet unter der Flagge der UN in dieser durch den Bürgerkrieg verelendeten Region Georgiens Nothilfe.

Länge 5:42

 


 

Armenien: Radio Eriwan
Im Prinzip gilt der armenische Sender als Urheber der gleichnamigen Witze, die die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit im Sozialismus blossstellten, aber wo stecken die Leute, die diese Witze erfunden haben?

Länge 6:21

 


 

Armenien: Melanja
Melanja Lalajan ist eine ungewöhnliche Frau, die den üblichen armenischen Lebensverhältnissen zu trotzen versucht. Seit ihr Mann seine Arbeit verloren hat und weil ihr Gehalt als Deutschlehrerin nicht reicht, ernährt sie die Familie mit Produkten aus dem eigenen Garten. Ihr Sohn Arsen ist Zahnarzt. Als Bezahlung nimmt er notfalls auch schon mal eine Kuh.

Länge 5:46


Georgien: Professor
Getroffen habe ich ihn an einem sonnigen Nachmittag vor dem Parlament in Tiblissi. Besser: er hat mich getroffen, denn plötzlich kommt ein älterer Herr in einem abgetragenen Anzug auf mich zu und fragt, ob ich Deutscher sei. Als ich ihm das bestätige, leuchtet sein Gesicht auf und in seinem Mund werden zwei einzelne Zähne sichtbar - einer oben und einer unten.

Länge 5:36


 

Russischer Abzug aus Georgien:Nach langwierigen Verhandlungen haben die russischen Truppen begonnen, den ersten Stützpunkt in Georgien zu räumen. In Tbilissi hofft man, dass damit die Einmischung Moskaus in die inneren Angelegenheiten Georgiens einem Ende zugeht.

Kürzere Fassung (4:18)

Längere Fassung (7:09)

 


Karabach: Die Mühen des Sieges
Reportage aus einem kleinen Bergdorf in Nagorno-Karabach, in dem sich die Bewohner fragen, ob sich der Krieg um die Unabhängigkeit wirklich gelohnt hat.

Länge 6:25

 


Wenn Sie in Zukunft regelmässig über neue Angebote informiert werden möchten, schreiben Sie mir doch eine kurze Nachricht. Danke.


Weitere Angebote: [1] [2] [3] [4] [5] [Archiv]

top

© Martin Ebbing 2000-2004