Verbrechen in Tschetschenien


Kommentar

Ein Fernsehbericht hat neue Aufmerksamkeit auf das Vorgehen russischer Truppen in Tschetschenien gelenkt. Der Westen reagierte recht deutlich, aber es ist kennzeichnend, dass Fernsehbilder dazu den Anlass bildeten. Schriftliche Berichte namhafter Menschenrechtsorganisationen über Folterungen in Inhaftierungslagern und die Ermordung, Misshandlung und Vergewaltigung von Zivilisten liegen schon seit Tagen vor. Die massive Bombardierung von Zivilisten, die Misshandlung der Flüchtlinge sowie die Behinderung von Hilfslieferungen sind Alltag seit dem Beginn des russischen Feldzuges gegen die unbotmässigen Tschetschenen.

Vollständiger Text

 

zurück


[ email | Home | zur Person ]

© Martin Ebbing