Krise in Georgien

4. November 2001


"Ein Hauch von Revolution liegt in der Luft" glaubte Akaki Gogichaischwili, Redakteur beim Fernsehsender Rustavi 2, als tausende Demonstranten am letzten Donnerstag die Innenstadt der georgischen Hauptstadt Tbilisi füllten, um den Rücktritt von Präsident Eduard Schewardnadse zu fordern. Eine Revolution wurde es bislang nicht, aber das Machtgefüge in Georgien hat deutliche Risse bekommen.

 

 

top | zurück


[ email | Home | zur Person ]

 

© Martin Ebbing 2001